in eigener Sache

Klarstellung

Furor Teutonicus Games ist ein Verlag, der im Gesetz der Bundesrepublik Deutschland fest verankert ist. 
Daher bekennt sich Furor Teutonicus Games voll umfänglich zu der freiheitlich demokratischen Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes.  

Zu unserem Verlagsnamen

Laut Duden bedeutet „Furor Teutonicus“ den deutschen (teutonischen) Ingrimm, das deutsche (teutonische) Ungestüm, der übergroße Ernst und die übergroße Bestimmtheit der Deutschen in allen Dingen des Lebens.

Auf dem Spielbrett haben wir tatsächlich eine Menge Ingrimm, aber keinen übergroßen Ernst. Wir können über uns selbst lachen. Wo wir aber keinen Spaß verstehen, ist bei Extremismus und Fremdenfeindlichkeit. Genau wie die GHS e.V. – deren Mitglieder wir sind – verpflichten wir uns der Friedenserziehung und Völkerverständigung.

Bei dem Begriff ‚Furor Teutonicus‘ handelt es sich um eine Bezeichnung mit je nach Epoche variierenden historischen Kontexten. Für eine Firma, die Spiele mit historischem Hintergrund für verschiedenste Epochen herstellt, ist dies eine hilfreiche Konnotation.

Im Internet und auch in der Geschichte wurde der Begriff seit jeher im Zusammenhang mit verschiedenen Epochen verwendet und stand nicht symbolhaft oder stellvertretend für Rechtsradikalismus oder Fremdenfeindlichkeit. Es handelt sich vielmehr um einen Begriff, der an sich mit Rechtsradikalismus nichts zu tun hat, jedoch von einzelnen Gruppen gerne genutzt und umgedeutet wird, um ihre wirren Botschaften besser tranzsportieren zu können. Wir distanzieren uns ausdrücklich davon.

Wenn wir jede Begrifflichkeit und jedes Thema, welches extreme Gruppen für sich beanspruchen, aufgeben und die Aufarbeitung den extremen Gruppen überlassen, dann dürften wir mit unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung bald am Ende sein.

 
Danke und viele Grüße,
Julius & Patrick